Stol - Knappenverein Passeier

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Stol

Artikel
"Glück auf“ - Aktiver Schneeberger Knappenverein Passeier    

Segen für Barbara-Statue in der "Hölle" – Historische Bekleidung für die Tschodelen – 7 neue Mitglieder im Verein             

Neben der jährlichen Feier zu Ehren ihrer Patronin, der Hl.  Barbara am 1. Sonntag im Dezember, ist der Schneeberger Knappenverein  Passeier auch während des Jahres aktiv. Unter anderem, steht die  Teilnahme an der Fronleichnams-Prozession in St. Martin und in St.  Leonhard, an der Herz-Jesu-Prozession in Rabenstein, am Patrozinium am  Maria Himmelfahrtsfest in  Moos und am gleichen Tag der Kirchtag am  historischen Schneeberg auf dem Terminkalender.
Ein besonderes  Ereignis war die Fahrt nach Leoben  Anfang Oktober 2015. Auf Einladung  der Montanuniversität Leoben, anlässlich der 175-Jahrfeier ihres  Bestehens, nahm der Schneeberger Knappenverein Passeier an der  Bergparade teil und erhielt auch besondere Aufmerksamkeit.
Die  Mitglieder in ihrer schmucken Uniform wurden von drei Erzklauberinnen in  ihrer neuen Bekleidung begleitet. In der Bergmannssprache hießen sie  “Tschodelen“. Ebenso mit dabei waren 4 Mitglieder, gekleidet in  Bergmannskleidung mit Zipfelkappe und Bergleder, welche nach  Originalabbildungen geschneidert wurde. Einen mit Erzgestein  vollbeladener Förderwagen, ein sogenannter Hunt, konnte von den  Zuschauern bewundert werden. Als Souvenir bekam so mancher von einem der  Tschodelen einen Erzstein in die Hand gedrückt. Insgesamt gaben sich in  Leoben 1800 Knappen ein Stelldichein.
Pünktlich zum Fest der Hl.  Barbara am 4. Dezember, konnte der Obmann des Schneeberger  Knappenvereines Alois Pichler  eine Statue  ihrer Schutzpatronin, in die  Tage zuvor von mehreren Mitgliedern in den Fels gehauene Nische  gegenüber der „Höllenbräu-Pizzeria Brückenwirt“, am „Drei-Gemeindeneck“  stellen. „Drei-Gemeindeneck“ deshalb, weil hier die Gemeinde St.  Leonhard an die Gemeinde St. Martin grenzt und die Straße, eine nicht   zu unterschätzende Verbindung ins Hinterpasseier in der Gemeinde Moos  herstellt.
In Anwesenheit von Pfarrer P. Christian Stuefer OT  erhielt die Hl. Barbara den Segen,  verbunden mit der Bitte, ihren  Schutzmantel möglichst weit auszubreiten. Zur Feier konnte Alois Pichler  unter anderen, den neuen  Abteilungsdirektor des Straßendienstes im  Burggrafenamt Ing. Christian Gufler,  den Obmann des Vereines für Kultur  und Heimatpflege Heinrich Hofer, den Bürgermeister von Moos Gothard  Gufler, den Gem.Ref. von St. Leonhard Roland Schiefer begrüßen. Einen  besonderen Dank richtete der Obmann an Florian Fontana und seinen Sohn  Martin vom „Brückenwirt“ in der "Hölle", für die Statue, und ihr  Wohlwollen gegenüber dem Verein, dem Florian selbst seit Jahren  angehört.
Bereits 2 Tage zuvor machte sich ein Filmteam von  Südtirol Heute ein Bild von den Aktivitäten des Schneeberger  Knappenvereines. Im Mittelpunkt standen die Hl. Barbara und ihr neuer  Standort.  
Zu beiden Anlässen ließ der Knappenchor die  Bergmannslieder „Glück auf, der Steiger kommt“ und das „Schneeberger  Lied“ erklingen, begleitet von Siegfried Schiefer an der Ziehharmonika.
Mit  Philipp Ennemoser, Alexander Fontana, Benjamin Fontana, Matthias  Fontana, Josef Kuprian, Florian Lanthaler und Lukas Zipperle sind dem  Verein heuer 7 neue Mitglieder beigetreten. Insgesamt gehören ihm 160  eingeschriebene Mitglieder, Freunde und Gönner an. Davon sind 63 aktiv  und 97 sind Förderer des Vereines.
Die letzten vier lebenden  ehemaligen  Knappen, Bruno Pichler  aus St. Leonhard, Bruno Golanda aus  Meran, Karl Gufler (Riebl) und Josef Gufler (Gasthof Trausberg), beide  aus Rabenstein, sind noch Zeitzeugen des Geschehens auf dem über 2400 m  hoch gelegenen Schneeberger Bergwerkes, im welchen 1967 der Abbau  eingestellt wurde. Josef Gufler, 1948 geboren, ist noch aktives Mitglied  des Knappenvereines.

Text / Fotos Bernadette Pfeifer
Ortschronistin, St. Leonhard
"Glück Auf"
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü